Archiv der Kategorie: Flachs und Leinen

Schönes

….entsteht aus Stoffen vom Webstuhl. Ich spiele mit Farben, Mustern und Materialien. So ist es immer eine kleine Überraschung was am Ende der Kette so alles abgerollt wird.
In der Kette hatte ich Baumwolle, im Schuß ein Flammgarb, dessen Zusammensetzung ich nicht kenne, Baumwolle und handgesponnenes Leinen.

Entstanden sind 2 Rucksäcke, 1 Tischläufer und einige kleine Handtücher.

image

image

Eine schöne Zeit
wünscht euch
Sabine aus Bad Driburg

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Flachs und Leinen, Spinnen, Weben

Leinen trifft auf Wolle

…. und wird zu einer Gardine.
Von einer selbstgewebten Gardine habe ich schon lange geträumt.
Als ich beim Spinnwebentag die Zwiebelschalfärbung von Anne gesehen habe, wusste ich sofort:
Das ist es.
Leinen hatte ich ja schon im Sommer gesponnen.
Das sonnige gelb erfreut mich jeden Tag und als heute die Sonne dahinter stand hat es noch mehr geleuchtet.

image

image

image

image

Es grüßt euch
Sabine aus Bad Driburg
….die sich freut,  dass es schon ein bisschen länger hell ist

3 Kommentare

Eingeordnet unter Flachs und Leinen, Naturfarben, Spinnen, Stricken, Weben

Von Stroh zu Gold

Rumpelstilzchen beherrschte diese hohe Kunst.
Als wir vor kurzem zum Vorspinnen eingeladen waren, sagte Ulrike zu einem Kind:
Von Stroh zu Gold spinnen, das machen die Damen lieber nur zu Hause.

Da wusste ich noch nicht, dass in absehbarer Zeit ein Webstuhl bei mir einziehen würde.

Ein paar Tage später fiel mir ein, dass ich ja noch ein bischen Flachs in einer Tüte hatte. Diesen bekam ich vor einigen Jahren mal geschenkt.

Weben und Webmuster ausprobieren?

Sofort kam ich auf handgesponnenes Leinen.

image

Also wurde mein Vorrat rausgesucht und das Netz befragt.
Wie dick?
Zwirnen?
Nachbehandlung des fertigen Fadens?

Die Antworten im Netz sind sehr sparsam.

Gefunden habe ich einen Artikel von Wiebke in der Zeitung der Hansspinngilde.
Sie bindet keinen Wocken und ermuntert in ihrem letzten Satz dazu eigene Wege zu gehen.

Angeregt durch ihre Bilder habe ich meinen Flachs portionsweise in ein Tuch geschlagen.

image

Mit einem Glas Wasser zwischen den Knien begann ich den Flachs so dünn wie möglich auszuziehen.

image

Wie bei einem Spinnanfänger riss mir der Faden in der ersten Stunde wohl 10x 😉
Doch auf einmal ging es und meine Tochter, die mir zusah, meinte:
Jetzt bist du im „flow“

Und so kam ich mir auch vor. Vollkommen entspannt entstand ein wunderschöner, düner Faden. In meinem Tuch waren nach einiger Zeit nur noch ein paar Reste.

image

Abgehaspelt war es sehr störrisch.

image

image

Also heiß eingeweicht und getrocknet. Wie ich es von Wolle kannte.
Das Ergebnis war schrecklich. Alles klebte aneinander.

Da habe ich es in einem Topf eine gute Stunde ausgekocht und nach dem trocknen ist es schön geschmeidig geworden.

image

Einer von Wiebkes Ratschlägen war auch noch das Bleichen mit Fleckensalz. Das musste ich natürlich auch probieren. So erhielt ich wunderschönes weißes Leinengarn.

image

Bei der Recherche,  wo man heute noch Flachs zum spinnen kaufen kann, ist man sehr schnell enttäuscht.
Erst da wurde mir bewusst,  was für einen Schatz ich in meinem Depot hatte.
Heutzutage ist das, was man im Märchen Stroh nannte wohl schon selbst Gold.
Doch zu was vespinnt man es dann.
Man sollte sich bewußt sein, das es Schätze sind.

Mein Leinengarn und alles was da mal draus wird, werde ich sicherlich immer gut behüten.

Einen schönen Pfingstmontag wünscht euch
Sabine aus Bad Driburg

…..die ganz voller Vorfreude steckt, denn morgen wird der Webstuhl aus Wahmbeck geholt 🙂

10 Kommentare

Eingeordnet unter Flachs und Leinen, Spinnen